Bewegung und Gesundheit in 2017

Deine Gesundheit in 2017 und was beim altern alles schlechter wird

THE GYM Gesundheit und Bewegung in 2017

Wie wir im THE GYM jeden trotzdem besser machen können. Ein Appell an alle Inaktiven ab 30!

Schon gewusst , nur geahnt oder schon am eigenen Leib gespürt?
Altern und die damit verbundenen Veränderungen sind ein relatives Risiko für jeden, und dies umso mehr je älter Sie sind!
Aber was genau ist das Problem am Älter werden?
Ganz einfach. Abgesehen vom kalendarischen Alter das auch nicht attraktiver wird gibt es einige biologische und einige lebensstilbedingte Faktoren.
Die Zeit und wie wir sie nutzen oder verschwenden spielt natürlich auch eine wichtige Rolle, um aber darüber zu philosophieren sind wir eventuell schon zu alt oder noch zu jung.

Der sesshafte Lebensstil als sanfter Tod?

Unser sesshafter Lebensstil (also nicht mehr umherziehend wie Nomaden) wird heute gern mit sitzendem Lebensstil übersetzt was ja nur zum Teil korrekt ist, die Wurzel allen Übels aber treffend mit Couch Potatoe oder Stubenhocker gut beschreibt.
„Sitzen ist das neue Rauchen“ ist der den Leser bzw. Käufer etwas irreführende Übersetzungs-Titel (Original Titel „Deskbound. Standing up to a sitting world“ des neuen Buches von Kelly Starrett, in dem es sehr detailliert und aufwendig um eine Renaturierung eines Körpers oder dessen Teile dreht, sowie aktiv gegen das Sitzen an Schreibtischen anzugehen.
Sesshaft bedeutet konkret dass wir an einem Ort alles haben was wir brauchen oder alles machen können was wir wollen. Der Technik und dem Fortschritt sei dank und es wird die nächsten Jahre noch schlimmer wenn alles mit allem vernetzt wird, Autos senkrecht starten und uns per Autopilot überall hinbringen können.

In dieser modernen Lebensstilform sitzen wir viel, lesen viel, schauen viel Fernsehen, spielen Videospiele und arbeiten an PCs. Dies alles, für viele Stunden am Tag, ohne uns bewegen zu müssen. Das hat vielfältige Konsequenzen. Nach dem Prinzip use it or loose it passen sich unsere Körperfunktionen dem an und der Köper verformt sich (form follows function). Sitzen ist nicht grundsätzlich schädlich oder tödlich, sondern praktisch und nur mit mit sehr wenig Anstrengung verbunden. Kleinkinder sitzen auch viel, nutzen aber das Sitzen immer nur als Zwischen- der Übergangspositionen zu anderen Bewegungsmustern und Bewegungszielen, die Sinn machen. Unser Sitzen macht meist keinen direkten für die Position, sondern nur für die begleitende Tätigkeit wie z.B PC Arbeit.

So funktioniert das Leben mit und ohne Bewegung

Bewegung und Gesundheit im THE GYM

Zurück zu den biologischen Faktoren. Das Leben ist endlich, zumindest in dem Weltbild, in dem die meisten Leser dieses Beitrags leben. Diejenigen, die glauben, schon mal als Frosch oder etwas anderes Irdisches hier gewesen zu sein, und jetzt in unserem Weltbild leben (müssen), mal ausgenommen. Ebenso ist von Natur her im Altersgang vorgesehen (und der Schreiber dieser Zeilen ist strikter Anhänger des Darwinismus und der Evolution) dass wir schwächer werden weil sich unsere Muskelmasse verringert, was vielfältige Stoffwechselaktivitäten verringert, uns nicht mehr fortpflanzen können und sollten, wir uns schlechter erholen, schlechter sehen und hören, langsamer dazu lernen und weniger Angst vor dem Tod haben. Soweit alles ganz normal und gar nicht so schlimm, mit 70 oder 80 nicht mehr optisch und funktionell auf der Höhe eines Dreißigjährigen zu sein.

Kombiniert man aber dazu noch die vorgenannten Faktoren, die durch den sesshaften/sitzenden oder allgemein inaktiveren Lebensstil dazu kommen, wird einem schon eher bange vor dem Älterwerden.
Die Liste der vermeidbaren Erkrankungen durch einen aktiven Lebensstil wächst heutzutage inflationär an. Alt werden bedeutet eigentlich nicht automatisch krank zu werden, inaktiv alt werden schon. Bewegung bedeutet leben und Leben ist Bewegung.
Pah Volltreffer, jetzt wissen wir es endlich und werden steinalt.
Wenn das denn so einfach wäre. Ein passiver Lebensstil ist ein schlimmer schleichender Lebenszeit- und Lebensqualität verringernder Feind und genauso leicht zu ignorieren wie das Rentenloch. Wir provozieren/verlieren/riskieren damit die Gesundheit in der Mitte des Lebens und danach.

Je älter wir werden, desto schwerer werden wir. Das hat die Natur so nicht geahnt und ist eine Errungenschaft der modernen Welt und der Ernährung. Das Thema Ernährung klammern wir an der Stelle mal komplett (bis zu einem späteren Zeitpunkt) aus.

Durch das höhere Gewicht und die fehlende Bewegung werden wir kontinuierlich unbeweglicher. Erinnern wir uns hier kurz an die nachlassenden Kraftfähigkeiten.

Mobility/Stability und Belastungsempfinden

Das englische Wort-Konzept „Mobility“, für das wir im deutschen gar keine zutreffende Übersetzung haben, beschreibt diese nachlassende Fähigkeit durch die Gelenke Bewegung zu entfalten und deren vielfältige (negative) Beeinflußungsmöglichkeiten recht gut. Die Übersetzung mit Mobilität (und dessen korrekter Bedeutung) ist eigentlich eine Konterkarierung der Tatsachen. Dadurch das wir „mobiler“ werden, also überall hinkommen können oder arbeiten können, und dies aber nicht wie Nomaden mit Bewegung sondern im Sitzen durch Autos, Züge und anderen technisierten Zeit-Beschleunigern wie Internet machen, können wir schnell von Ort zu Ort kommen. Wir sind nach außen mobil und werden trotzdem nach innen immer unbeweglicher.

Wer als Übersetzung das Wort Mobilisation benutzt, trifft es fast noch besser (aber falsch). Mit Mobilisation werden Gelenkbewegungen bezeichnet, die von außen mit Personen durchgeführt werden, die es selbst nicht mehr können. Die ersten Trainingseindrücke von Personen in unserem GYM lassen uns dies gut erkennen.
Mobility Training ist aber etwas anderes. Es bezeichnet multiple Trainingsinterventionen, die komplex die Fähigkeit zur ungetrübten Gelenkbeweglichkeit und Bewegungsvielfalt ermöglichen und verbessern.
Ein Gefühl, das leider fast nur noch Kinder kennen. Mobility Training beinhaltet die Beeinflussung unterschiedlichster Systeme von Bewegen über Dehnen bis hin zu faszialer Beeinflussung von Außen und gezielter motorischer Ansteuerung in einer freien Bewegung. Ganz besonders steht dabei immer das Fühlen und Spüren im Vordergrund. Dieser Wahrnehmungsaspekt, auch Propriozeption genannt, verschwindet leider aufgrund fehlender Bewegungs-Reize sonst auch im Alter. Sensorik (Wahrnehmung) und Motorik (Steuerung) lassen nach ohne Bewegung.

Und da keine Bewegung mehr stattfindet geht auch Gefühl für Belastung und Intensität verloren. Da hilft es auch nicht Activity Tracker jeder Art zu nutzen, die unangestrengte Bewegung anzeigen, die man selbst kaum gespürt hat.

.

Gesundheit und Bewegung im THE GYM

In Zusammenhang mit fehlender Regenerationsfähigkeit (da nicht nötig ohne Belastung) eine nicht sehr lebensverlängernde Kombination. Um dies am eigenen Körper zu erleben werden in der Arbeitsmedizin Altersanzüge eingesetzt, die erforschen welche Einschränkungen sich dadurch auf die Leistungsfähigkeit ergeben. Diese Anzüge erschweren durch Gewicht und Steifigkeit die möglichen Bewegungen und machen einem klar wohin die Reise geht, zeigen aber auch den Arbeitgebern die (fehlende) Leistungsfähigkeit schwerer, unbeweglicher Menschen auf.

Zusammengefasst: Das heutige Älterwerden findet in einer bewegungsärmer werdenden Umwelt statt und lässt uns unsere Kraftfähigkeiten und damit Muskeln verlieren, wir werden unbeweglicher, spüren uns kaum noch, haben kein Empfinden mehr für Belastung und regenerieren schlechter und deshalb werden wir früher krank.

Die längere Lebenserwartung verdanken wir ausschließlich der Medizin, die die Evolution außer Kraft setzt und dadurch mit der Natur auf unsere Kosten spielt.

Abschließend dazu ein Zitat von Steve Jobs (Apple Gründer), der die Sachlage ganz gut trifft.

„Wenn ein Mensch sich einem Operationstisch zubewegt, dann versteht er auf einmal,
dass es noch ein Buch gibt, das er noch nicht zu Ende gelesen hat –

und das ist „Das Buch über ein gesundes Leben“.

Es ist nicht wichtig, in welcher Lebensetappe wir uns gerade befinden.
Jeder von uns wird früher oder später zu diesem Moment kommen,
wo der Vorhang für ihn fallen wird.“

Was können wir dagegen tun?

Wie können wir behaupten, im THE GYM jeden besser zu machen?
Eigentlich könnte jeder selbst seine Lösung sein, wenn er etwas findet, das mit viel intensiver und moderater Bewegung zu tun hat, das er regelmäßig und mit Freude lebenslang ausübt.

Da dies für viele schon ein unerreichbares Ziel ist, bieten wir den entsprechenden Rahmen und Raum für Bewegung. Wir verbessern Kraft, Beweglichkeit und Körperwahrnehmung. Wir belasten moderat und intensiv, wir lernen neue Bewegungen und entdecken bereits gekonnte Bewegungen wieder. Wir strengen uns an, wir haben Spaß in der Gruppe. Wir werden vielfach motiviert, haben weniger Schmerzen und deshalb werden wir besser. Wir spielen nicht mit der Natur, wir fordern sie heraus und sie spielt mit. Zu unserem Nutzen!

Natürlich kostet das etwas, aber der Preis ist das Letzte was uns beschäftigt. Unsere Leistung und Wert definieren sich am Erfolg unserer Mitglieder.

Deshalb gibt es bei uns auch keine klassischen Verträge. Wir definieren Trainingsziele, geben Empfehlungen und legen einen Zeitraum fest. Jeder organisiert sein Training selbst, indem er seine Kurse bucht. Alle Kurse dauern 45min und werden immer von mind. einem motivierten Trainer betreut. Es nehmen maximal 12 Personen an einem Training teil und es ist immer anstrengend. Wer sich nicht mehr anstrengen kann und will wird es bei uns schwer haben. Denn ohne aktive Teilnahme ist keine Verbesserung möglich. Einstiegsmöglichkeiten und Trainingsformate gibt es viele. Von Schnupperstunden bis zu EMS Training und Ernährungs Challenges erweitern wir unser Angebot ständig.
Denn auch wir wollen immer besser werden. Und neue Dinge schaffen Aufmerksamkeit und diese fördert Motivation und genau das wollen wir im THE GYM erreichen. Aktive Mitglieder die ihre Gesundheit fordern und fördern und dazu ist es (fast) nie zu spät.

Was ist zu tun?

Probetraining oder Beratungsgespräch kostenfrei vereinbaren.

THE GYM Unterhaching

Anmeldung und Informationen unter

unterhaching@deinfunctionaltraining.de

+49 89 6734 629 17

THE GYM Heimstetten

Anmeldung und Informationen unter

heimstetten@deinfunctionaltraining.de

+49 89 23 76  83 33